Das Kapital

Vorschau / 6. September 2017 bis 4. März 2018


„Das Kapital“ von Karl Marx ist ein Klassiker der politischen Ideengeschichte und das bekannteste Wirtschaftsbuch in deutscher Sprache. Der erste Band der „Kritik der politischen Ökonomie“, so der Untertitel, erschien 1867 in Hamburg, im Verlag von Otto Meissner. Dauerte es damals ganze vier Jahre, bis die ersten 1.000 Exemplare verkauft waren, so zählt das Werk heute neben der Bibel zu den auflagenstärksten Büchern der Welt – und gewiss zu den einflussreichsten und umstrittensten.

Das Museum der Arbeit nimmt das 150-jährige Jubiläum der Erstveröffentlichung in Hamburg zum Anlass einer spannenden und kontroversen Ausstellung zur Geschichte und Aktualität von Karl Marx‘ „Das Kapital“. Sie spannt einen Bogen von der Zeit der Entstehung des Werks im 19. Jahrhundert über die widersprüchliche Rezeption im 20. Jahrhundert bis zu heutigen Fragen der Produktion und Verteilung von Reichtum und Armut. Ziel der Ausstellung ist es, zum Nachdenken über Aktualität und Grenzen dieses umkämpften Klassikers anzuregen – und zwar weder dogmatisch noch akademisch, sondern assoziativ und partizipativ.

Marx kam es darauf an, die Welt nicht nur zu interpretieren, sondern sie zu verändern. Deshalb fragt die Ausstellung auch danach, in welcher Gesellschaft wir leben wollen. Führt der Kapitalismus zu Freiheit und Wohlstand oder zu Unterdrückung, Ausbeutung und Krise? Wieso werden die Mechanismen des aktuellen Wirtschaftssystems so unterschiedlich bewertet? Und sind Alternativen wünschenswert und möglich? Die Ausstellung gibt der Diskussion solcher und ähnlicher Fragen breiten Raum und bindet die Meinungen und Positionen von Besuchern direkt ein.

Hashtag: #DasKapitalHH


Rahmenprogramm

Samstags/Sonntags, 12 - 13 Uhr
Öffentliche Führungen
Kosten: 2€ plus Museumseintritt

Samstag, 9. September 2017, 13.30 – 15 Uhr
Macht Geschenke: The Making of Capital
Über die Ökonomie des Schenkens oder die Kunst, ein Nilpferd mit der Goldwaage zu wiegen
Lecture Performance mit Christin Lahr
Nach der freundlichen Übernahme des Stuhls von Olaf Scholz, Bürgermeister von Hamburg, gibt Christin Lahr bildhafte Einblicke in den aktuellen Stand ihres Langzeitprojekts MACHT GESCHENKE: DAS KAPITAL – Kritik der politischen Ökonomie (work in progress, 2009 - ca. 2052) und kommuniziert über das Wesen von Bürokratie, ökonomisches und symbolisches kapital, Schuldverhältnisse sowie Fragen der Macht.
Kosten: Museumseintritt

5./6./9./10. September 2017, ganztägig
Macht Geschenke: The Making of Capital
Während der Öffnungszeiten richtet Christin Lahr vor Ort ihren Arbeitsplatz ein und führt individuelle Gespräche über KAPITAL & MACHT.
Kosten: Museumseintritt

Montag, 11. September 2017, 19 Uhr
„Das Kapital“ und die Geschichte des Kapitalismus
Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Kocka
Als Karl Marx den ersten Band seines epochalen Hauptwerks “Das Kapital” 1867 veröffentlichte, brach sich gerade die Industrielle Revolution in Europa Bahn. Marxens Kapitalismus-Theorie spiegelte die Umstände ihrer Zeit. Seitdem hat sich der Kapitalismus weltweit ausgebreitet und grundlegend verändert. Wie ist Marxens Werk nach 150 Jahren zu beurteilen? Kosten: ermäßigter Museumseintritt

Montag, 18. September 2017, 19 Uhr
RE: Das Kapital
Politische Ökonomie im 21. Jahrhundert
Ein Gespräch mit dem Autor Matthias Greffrath und Horst von Buttlar (angefragt), Chefredakteur Capital
Finanzcrash, Armutsrevolten, Wachstumsschwäche – ist der Kapitalismus am Ende? Diese Frage wird inzwischen auch unter den Eliten der Weltwirtschaftsgipfel diskutiert. Grund genug, das Kapital noch einmal zu lesen. Das Buch, das die Bewegungsgesetze kapitalistischer Gesellschaften enthüllt, die Begriffe geschärft hat, mit denen wir die Welt, in der wir leben, begreifen können. Die Phänomene unserer Gegenwart scheinen weit entfernt von der Welt, in der Karl Marx sein Buch schrieb. Aber das Kapital erklärt nicht nur die Keimformen, aus denen diese Welt entstand, sondern identifiziert in der Entstehungsgeschichte und der Dynamik der kapitalistischen Produktionsweise zugleich die Mechanismen seiner Zerstörung, seiner Endlichkeit – und die Kräfte zu seiner Überwindung.
Kosten: ermäßigter Museumseintritt

Sonntag, 3. September 2017, 19 Uhr
“Das Kapital” verfilmen
Nachrichten aus der ideologischen Antike: Marx, Eisenstein, Das Kapital von Alexander Kluge
Filmabend im Metropolis
1929 plante Sergei Eisenstein “Das Kapital” von Karl Marx zu verfilmen, doch dazu sollte es nie kommen. 80 Jahre später versucht Alexander Kluge sich diesem Wagnis in Zitationen, Kommentaren und Gesprächen anzunähern. Daraus entsteht ein zehnstündiges Filmessay zu diesem zentralen Werk, unter anderem mit der Beteiligung von Prof. Oksana Bulgakowa, Hans Magnus Enzensberger, Helge Schneider und Tom Tykwer. Das Museum der Arbeit zeigt in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg die 83-minütige, für das Moskauer Filmfestival 2009 erstellte Kinofassung. Einführung mit dem Filmhistoriker Thomas Tode.
Kinoeintritt: 7,50 €, ermäßigt 5 €


Angebote für Gruppen

Einführung
Der begleitete Rundgang führt zu ausgewählten Stationen. Im Anschluss daran können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst gut in der Ausstellung orientieren. 60 Minuten, max. 20 Personen, 70 € + Museumseintritt

Ausstellungsgespräch
Im Rahmen des begleiteten Rundgangs ist Raum für Vertiefung und zur Diskussion in der Ausstellung. 90 Minuten, max. 20 Personen, 80 € + Museumseintritt


Angebote für Schulkassen

Für Lehrerinnen und Lehrer
Die Ausstellung ermöglicht fächerübergreifende Zugänge. Anbindungen an den Unterricht gibt, neben dem Aufgabengebiet „Globales Lernen“, in den Fächern Philosophie (Reflektionskompetenz), Geschichte (Orientierungskompetenz, Urteilskompetenz) und PGW. Problem- und fallorientiert werden historische und aktuelle Themen kritisch untersucht, in der Übernahme von Rollen Perspektivwechsel und Handlungsoptionen erprobt.

Ausstellungsgespräch
What´s up, Marx?
Eine Dose mit Bohnen kostet 1,50 €. Das ist ihr Wert. Aber gibt es auf der Welt auch Waren, die keinen Wert haben? Ist Liebe eine Ware? Wenn ja, wer oder was bestimmt ihren Wert? Diesen und ähnlichen Fragen gehen die Schülerinnen und Schüler ausgehend von Karl Marx` Kapital und an interaktiven Stationen spielerisch-assoziativ nach. 90 Minuten, max. 25 Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klassenstufe, 50 €

Workshop
Höher, schneller, weiter! Nach der spannenden Beschäftigung mit der Geschichte und Aktualität von Marx` Kapital werden die Schülerinnen und Schüler zur persönlichen Auseinandersetzung mit kapitalistischem Denken eingeladen. Prägen Optimierung und Gewinnmaximierung auch ihren Alltag? Kennen sie Alternativen? Die Ergebnisse ihrer Diskussionen, Gedanken und Wünsche können sie auf Plakaten festhalten und mit anderen Besuchern direkt in der Ausstellung teilen. 180 Minuten, max. 25 Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klassenstufe, 85 €

Bei Ausstellungsbesuchen von Gruppen ab 8 Personen ohne Vermittler des Museums bitten wir um Anmeldung. Die Gebühr beträgt 10 €.

Weitere Informationen und Buchung
Museumsdienst Hamburg, 040 – 428 131 0, info@museumsdienst-hamburg.de, www.museumsdienst-hamburg.de