OUT OF OFFICE

Wenn Roboter und KI für uns arbeiten

ab 7. November 2018


Was macht der Mensch, wenn Roboter und KI für uns arbeiten? Lassen wir die Arbeitswelt, wie wir sie kennen, für immer hinter uns – oder finden wir neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine? Arbeiten wir befreit und selbst bestimmt – wie und von wo wir wollen? Die Ausstellung wird in 11 Stationen zeigen, welche fundamentalen Umbrüche durch KI und Roboter in der Arbeitswelt bereits stattfinden, welche uns unter Umständen noch bevorstehen und konfrontiert den Besucher mit der Frage, wie wir als Menschen und als Gesellschaft damit umgehen wollen – welche Chancen wir ergreifen können und mit welchen Risiken wir uns befassen müssen.

Ziel der Ausstellung ist es, die Dimension der Veränderung zu erkunden und eine Orientierung in der Diskussion zu geben. Welche Folgen hat es, dass Maschinen schon heute Daten im großen Maße verwalten und dem Menschen zunehmend das Denken abnehmen? Schon jetzt leben wir mit KIs zusammen – sie stecken in Smartphones und verstehen unsere Sprache, sie beobachten uns im Internet, montieren unsere Autos, bewerten im Auftrag von Versicherungen unsere Gesundheit, spekulieren mit unserem Geld.

Fest steht: Durch Digitalisierung, Roboter und KI stehen wir vor einer neuen Stufe des Wandels. Sie hat das Potenzial, die Infrastruktur der Arbeitswelt fundamental zu verändern – sowohl zum Positiven als auch Negativen. Übernehmen KI und Roboter womöglich praktisch jedwede Arbeiten, die heute Menschen tun? Was wäre dann das genuin Menschliche? Und bleibt uns eine solche Domäne in der Arbeitswelt erhalten?

Alle Infos zum Museum, zur Ausstellung, dem Programm und dem Magazin demnächst hier oder unter buceriuslab.de.

Hashtag zur Ausstellung #oooyeahmuseum.


Rückblick

Im Vorfeld zur Ausstellung fand am 24. Juli 2018 ein Workshop im betahaus statt. Es wurden Konzepte für die Arbeitswelt von Morgen erarbeitet und diskutiert. Hier stellen wir das Graphic Recording zum Workshop vor.


Rahmenprogramm

OUT OF OFFICE – Das Eröffnungsfestival
Samstag, 10. November 2018, 11-20 Uhr
Begleitend zur Eröffnung der Sonderausstellung OUT OF OFFICE lädt das Bucerius Lab der ZEIT-Stiftung zu einem abwechslungsreichen Tag mit Vorträgen, Diskussionsrunden, Sonderführungen, interaktiven Exponaten und Kulturprogramm rund um die Themen der Ausstellung in das Museum der Arbeit ein.

Öffentliche Führungen
Sonntags, 12 – 13 Uhr
2 € plus Museumseintritt

Angebote für Gruppen und Schulklassen

Out of Office. Einführung
60 Minuten, max. 25 Personen, ab 9. Klasse
Schon heute übernehmen Künstliche Intelligenzen und Roboter Tätigkeiten, die noch vor kurzem den Menschen vorbehalten waren: Sie reparieren unsere Autos, bewerten im Auftrag von Versicherungen unsere Gesundheit oder spekulieren mit unserem Geld. In dieser Einführung zeigen wir Ihnen den Weg durch das Netz, das die einzelnen Themeninseln in der Ausstellung verbindet.

Out of Office. Ausstellungsgespräch
90 Minuten, max. 25 Personen, ab 9. Klasse
Künstliche Intelligenz und Robotik verändern die Arbeitswelt. Aber wie neu ist das alles? Und müssen wir davor Angst haben? Können Maschinen wirklich intelligent sein? Dieser Rundgang führt zu ausgewählten Stationen und regt an zum gemeinsamen Gespräch in der Ausstellung.

Out of Office. Oder: Arbeit neu denken?
90 Minuten, max. 25 Personen, ab 9. Klasse
Der gemeinsame Besuch der Ausstellung endet im Forum. In dem offenen Bereich werden Ideen angeboten, mit denen die Zukunft der Arbeit gestaltet werden kann – beispielsweise die Maschinensteuer, die 15-Stunden-Woche oder das Grundeinkommen. In diesem Workshop haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre Forderungen für die Zukunft auszudrücken und eigene Ideen zu entwickeln.

Out of Office. Vom Taschenrechner zur Virtual Reality
90 Minuten, max. 25 Personen, ab 7. Klasse
Das erste IPhone kam 2007 auf den Markt. Seitdem können wir immer mehr Aufgaben von unterwegs aus erledigen. Das ist nur ein Beispiel wie die Digitalisierung unser Leben verändert. Schon jetzt gibt es viele Tätigkeiten, die Maschinen schneller und präziser ausführen können als Menschen. Wie weit kann das gehen? Ist der Roboter in Zukunft Assistent, Kollege oder sogar Chef des Menschen?
Beim Zusammenbauen und Ausprobieren einer VR-Brille, die in immer mehr technischen Arbeitsbereichen zur Planung oder Simulation eingesetzt wird, machen die Schülerinnen einen kleinen virtuellen Ausflug in die Welt der Arbeit.

Die Schülerinnen und Schüler brauchen ein eigenes Smartphone möglichst mit der App ZDF VR. Die Materialkosten für einen Klassensatz VR-Brillen betragen 20 € zzgl. zum Führungsentgelt.

Weitere Informationen und Buchung
Museumsdienst Hamburg
040 – 428 131 0
info@museumsdienst-hamburg.de
www.museumdienst-hamburg.de